Norditalien oder Bingen am Rhein, der Geburtsort bleibt ein Geheimnis der Deutschitalienerin. Aufgewachsen ist IIANA BIASINI in Deutschland und die endlosen Sommer verbrachte sie aber an den langen Stränden von Sardinien.


In Udine, der alten Heimat ihres Vaters, lernt sie die Liebe zu allem Schönen. Das Leben auf der Piazza, wo sich am Abend die Leute treffen, in ihren eleganten Kleidern und Anzügen. Die Gassen mit ihren kleinen Läden, in denen die Handwerker und Bauern das verkaufen, was sie mit eigenen Händen aus der Erde gezogen, selbst geschaffen haben. Sie späht durch die Türen der Schuhmacherwerkstätten, schaut zu, wie aus duftendem Leder Sandalen entstehen. Zurück in Deutschland trägt sie ihre italienischen Sandalen voller Stolz.

Nach dem Abitur studiert sie Modedesign an der AMD in Hamburg. Dort lernt sie die andere Seite der Modeindustrie kennen. Die Seite, die das Textilhandwerk nur wenig wertschätzt. Davon möchte sie kein Teil sein. Sie geht nach Freiburg, arbeitet im Krankenhaus, studiert Psychologie. Ihre große Liebe zu Mode und Design bringt sie zurück an Skizzenblock und Nähmaschine – und zu ihrer Vision, regional hergestellter Kleidung ihren Wert zurückzugeben.


"In Deutschland gibt es auf der Schwäbischen Alb eine lange Tradition an regionaler Textilproduktion. Daran möchte ich anknüpfen. Ich möchte, dass es möglich ist, in Deutschland eine Nähausbildung zu machen und von diesem Beruf zu leben." 

IIANA BIASINI